Bettina Steinacker
Vita  
1996  Studium „Elektronische Medien“, Schwerpunkt Fotografie, an der Fachhochschule Nürnberg
2001  Diplom zum Thema „Reichsparteitagsgelände. Eine fotografische Erfassung.“
2001  Aufbaustudium „Kommunikationsdesign“ an der (Folkwang) Universität Essen
2004  Diplom zum Thema Stadtschrumpfung im Ruhrgebiet mit dem Titel „terrain vague“ (mit Auszeichnung)
2011  Berufung in den dgph
ausstellungen/preise (Auswahl) 
2001  Anerkennung beim Wettbewerb „Visionen 2001“ der deutschen bauzeitung
2002  1. Preis beim Foto- und Journalistenwettbewerb der RAG
2006  Ausstellungsbeteiligung bei „heimatdesign“ in der Kokerei der Zeche Zollverein, Essen
2007  Projektförderung der Serie „Emscherberge“ beim „Fotoprojekt Emscher-Zukunft“
2008  Ausstellungsbeteiligung bei „Shrinking Cities“ mit „terrain vague“ im Museum am Ostwall, Dortmund
2008  „terrain vague“, Coalface Gallery, Genk, Belgien
2010  Ausstellungsbeteiligung „Übertage“, Kunstmuseum Alte Post, Mülheim
2010  Ausstellung von „terrain vague“ bei „l' Allemagne aujourd'hui“, Galerie la Fontaine Obscure, Aix-en-Provence
2011  „Neue Landschaften“ und „Soziale Räume“, vhs Galerie Herne
2013  Beteiligung mit „Emscherberge“ bei der Ausstellung „concrete poetry“ (bridges), Kunstmuseum Bochum
2015  Ausstellungbeiteiligung mit „Montparnasse“, Forum Kunst und Architektur, Essen
2015  Ausstellungbeteiligung mit „Landschaft West“, Photomuseum Braunschweig


ankäufe
2009  Ankäufe aus den Serien „terrain vague“, „A40“ und „Duisburg Bruckhausen, Grüngürtel Nord“ durch das Ruhr Museum, Essen
2011  Ankauf der Serie „Soziale Räume“, Industriemuseum Oberhausen

Back to Top